Seit dem 02. April 2013 ist die individualisierte Tageszeitung Niiu als iPad-App erhältlich. Nachdem die Print-Version der „Wünsch-Dir-Was-Zeitung“ 2011 gescheitert war, starten die zwei Gründer Wanja S. Oberhof und Hendrik Tiedemann einen neuen Versuch – dieses Mal digital. Das Konzept bleibt überwiegend das Gleiche: Die Nutzer wählen aus über 20 aktuellen Tageszeitungen und Magazinen bis zu zehn Themenbereiche aus. Daraus lädt die App täglich individualisierte Nachrichten für den Nutzer und stellt sie auf dem personalisierten Profil zur Verfügung. Die personalisierte Zeitungs-App finanziert sich durch die monatliche Gebühr der Leser und Werbung von Anzeigenkunden. Vorerst wird die App ausschließlich mit Springer-Titeln wie „Bild“, „Welt“, „Hamburger Abendblatt“ und „Berliner Morgenpost“ gespeist. Weitere Publikationen sollen noch folgen.

2009 brachten Oberhof und Tiedemann Niiu als Printversion das erste Mal auf den Markt. Die Abonnenten erstellten ein persönliches Profil ihrer Lieblingsseiten aus regionalen und überregionalen Tageszeitungen und Webinhalten. Eine spezielle Software trug täglich die gewünschten Nachrichten zusammen und die frisch gedruckte Zeitung wurde bis sechs Uhr morgens per Post an den jeweiligen Kunden geliefert. Aufgrund von Problemen in der Logistik und zu geringen Abonnenten-Zahlen gaben die Gründer bereits 2011 das Aus von Niiu bekannt. Mit der digitalen Version soll es diese Problematik nicht mehr geben. Und auch das neue Leistungsschutzrecht haben die Niiu-Gründer bedacht: „Anders als bisherige News-Aggregatoren hat Niiu direkte Lizenzverträge mit den Verlagen“ erklärte Wanja S. Oberhof im Interview mit Gründerszene.

Mehr Informationen zu Niiu gibt es hier: http://www.niiu.de/

 
Top