Das war sie: die media.expo 2013. Unter dem Motto „Von Print bis Digital – erfolgreiche Wege in die Zukunft des Publishing“ fanden sich am 15. und 16. April zahlreiche Anzeigenleiter, Redakteure, Journalisten, Vertriebsleiter und Verleger in der Rheingoldhalle in Mainz ein. Über 30 Aussteller präsentierten Software-Lösungen und Dienstleistungen für Verlage, Druckereien und publizierende Unternehmen. Darüber hinaus zeigten Branchenexperten und Fachkräfte in zahlreichen Vorträgen sowie einigen Praxisbeispielen, was heute technisch möglich ist.

Bei einigen Medienunternehmen sind digitale Lösungen bereits fester Bestandteil des Alltags. Mit Bezahlschranke, Facebook, Twitter, Blog, Web-TV und App nutzt etwa der Nordbayerische Kurier die ganze Palette des digitalen Angebots und fährt damit eine erfolgreiche Strategie. In dem Vortrag „Multimedialität ohne Wenn und Aber“ zeigte Katharina Ritzer, Online Chefin der Zeitung, auf der media.expo welche Vorteile die Digitalisierung für eine regionale Publikation bietet.

Die neuen Technologien bestimmen aber nicht nur, auf welchen Kanälen Inhalte künftig zur Verfügung gestellt werden, sondern auch die gesamten Verlagsprozesse. Die Cloud ist ein Begriff der immer wieder fällt und auch auf der media.expo war es ein zentrales Thema. Jörg Schiessler, Geschäftsführer der ClassWizard GmbH, stellte gemeinsam mit Philip Maurer vom britischen Spezialisten für Multi-Channel Advertising und Media Systems Lineup vor, wie Cloud-Technologie erfolgreich in einen Verlag integriert werden kann. „Das Thema Cloud ist in aller Munde. Die Branche ist aber in diesem Bereich noch sehr zurückhaltend und vielen ist unklar, was die Mehrwerte von Cloud Computing tatsächlich sind“, erklärt Schiessler. „Und das gilt nicht nur für die Cloud. Viele Technologien haben noch hohen Diskussionsbedarf in der Branche. Die media.expo ist daher die perfekte Kommunikationsplattform um Verlage und Medienunternehmen an neue digitale Lösungen heranzuführen.“

Die Lösungen reichten von Geomarketing über digitale Kostenoptimierung in der Logistik bis hin zu crossmedialen Werbeformen. Die große Herausforderung der Messe war, die Zurückhaltung der Medien- und Verlagsbranche gegenüber der Digitalisierung abzubauen. Ob während der Messe oder in gemütlicher, ausgelassener Atmosphäre beim abendlichen Get-Together stand insbesondere der Austausch unter Branchenteilnehmern im Vordergrund. In zahlreichen angeregten Fachgesprächen diskutieren die Besucher über die referierten Themen, tauschten sich über neue Lösungen aus und spekulierten über die Zukunft der Branche.

Über die Zukunft der media.expo muss nicht spekuliert werden. Auch 2014 kehrt die Messe für die Verlags- und Medienbranche zurück nach Mainz an den Rhein.

 

Ihre Veranstalter und Aussteller der media.expo 2013

 Rheingoldhalle Pic

 
Top